alles über Partnerhoroskope, Geburtshoroskope…

Partnerhoroskop Zwillinge (Teil 2)

Posted by admin on February 25th, 2010 and filed under Partnerhoroskope | Comments Off on Partnerhoroskop Zwillinge (Teil 2)

Zwillinge und Waage

Auch in dieser Kombination steht der Intellekt im Vordergrund, aber keines­wegs in einer dermaßen verbissenen und ernsthaften Weise wie beispielsweise beim Zwillinge-Jungfrau-Beispiel. Waage und Zwillinge werden den größten Spaß an gedanklichen Spielereien haben, und niemals werden ihnen die Ideen ausgehen. Eine köstliche, amüsante und sorglose Verbindung, die für beide Teile sehr befriedigend sein kann. Gefahr könnte von außen kommen, denn beide – Waage und Zwillinge – sind leicht zu beeindrucken, wenn jemand mit einem tragischen Hintergrund um sie buhlt. In der Leichtigkeit, die sie miteinander verbindet, vermisst man hin und wieder den ernsthaften, drama­tischen Aspekt, und wenn plötzlich ein geheimnisvoller Fremder auftaucht, der sichtlich vom Unglück gebeutelt ist, werden sowohl Waage als auch Zwilling überzeugt sein, diesem armen Menschen helfen zu müssen, das Leben positiver zu sehen. Das kann ins Auge gehen, denn bei aller Lockerheit in ihrer Liebe bestehen Waage und Zwillinge natürlich auf absoluter Treue. Wissen die beiden aber von dieser Gefahr und versuchen ihr auszuweichen, verspricht eine solche Beziehung lang haltbar und beglückend zu sein.

Partnerhoroskop Zwillinge und Skorpion

Hier geraten zwei sehr ähnliche Charaktere aneinander, beide voll Neugier und auf der Suche, doch der eine – der Skorpion – ein Zweifelnder, der andere – der Zwillinge-Geborene – ist schnell einmal mit einem Ergebnis bei der Hand und legt keinen gesteigerten Wert darauf, noch mehr in die Tiefe zu gehen. In der Erotik ist der Zwilling zunächst einmal sehr gereizt von der starken Sexualität, die der Skorpion signalisiert, doch diese Triebhaftigkeit kann den Zwilling auch erschrecken. Mit dieser skorpionesken Derbheit will der Zwilling dann doch lieber nicht in Berührung kommen, er bevorzugt leichte und flockige Light-Erotik. Dazu kommt, dass der Skorpion – egal ob Mann oder Frau – sehr dazu neigt, den anderen zu kritisieren, denn man will ja gerne einen – nach eigener Anschauung – perfekten Partner. Dieses Gemeckere reicht dem Zwilling bald einmal, denn er hat überhaupt keine Lust, sich in irgendeiner Weise zu ändern. Und schon geht die Beziehung den Bach hinunter, und keiner ist wirklich unglücklich darüber, denn trotz der Ähnlich­keit im Charakter hat man gewisse trennende Elemente ja schon von Beginn an gespürt.

Zwillinge und Schütze

Zunächst einmal lässt sich die Sache gut an. Der Zwilling ist vom Schützen beeindruckt, denn der hat den Tiefgang gepachtet, der dem Zwilling abgeht. Und der Schütze bewundert die Leichtigkeit, mit der der Zwilling sein Leben und auftauchende Konflikte meistert. Doch mit der Zeit, wenn die erste Begeisterung abflaut, kann die Sache ein wenig schal werden. Irgendwie kommt da nichts mehr nach, und die Innigkeit, die liebende Paare so gerne auch nach außen demonstrieren, bleibt dann weg. Da kommt man in getrenn­ten Autos zu Partys, unterhält sich dort mit allen anderen, nur nicht mit dem eigenen Gespons, und verlässt das Fest zu unterschiedlichen Zeiten. Oft kom­men Zwillinge und Schützen nach einiger Zeit der nicht unangenehmen, aber auch nicht befriedigenden Liebesbeziehung drauf, dass sie ihre gemeinsamen Interessen genauso gut als Freunde ausleben können. Und Paare, die trotz Scheidung oder Trennung die besten Kumpels sind und weiterhin ihre Freizeit miteinander verbringen, sind oft Zwillinge und Schützen.

Zwillinge und Steinbock

Auch diese Beziehung steht gefühlsmäßig unter keinem guten Stern. Der Zwilling tänzelt lustig um den Steinbock herum, der seine Grundsätze und Prinzipien durch dessen Leichtfüßigkeit verraten sieht. Man findet auch durch­aus Gefallen aneinander, denn jeder hat genau die Eigenschaften, die einem selbst fehlen: Der Steinbock hat die ruhige, gelassene Ernsthaftigkeit, und dem Zwilling ist die lebensfrohe Sorglosigkeit inne, die der Steinbock nur vom Hörensagen kennt. Das ist attraktiv, keine Frage. Doch ob die Sache klappt, hängt jetzt sehr von der Toleranz und der Kompromissbereitschaft der beiden Liebenden ab. Sind sie nicht bereit, sich auch nur einen Deut zu ändern, wird die Beziehung früher oder später schief gehen. Zu groß sind die Unterschiede, als dass man ein Leben gemeinsam meistern könnte. Sind aber beide so sehr an einem Gelingen interessiert, dass sie über ihre Schatten springen können, ergänzen Steinbock und Zwilling einander durchaus fruchtbar und harmo­nisch, obwohl auch hier für enthemmte Leidenschaft und romantische Ge­fühlsduseleien nur wenig Platz ist.

Zwillinge und Wassermann

Eine vielversprechende Kombination! Der Wassermann gebiert die Ideen und entwirft Luftschlösser, die der Zwillinge-Geborene in die Realität umsetzt Beide haben kein Problem mit Veränderungen in ihrem gemeinsamen Leben, sind tolerant und unternehmungslustig. Die besten Chancen für eine abwechs­lungsreiche, kurzweilige und gut funktionierende Liebesbeziehung. Wo bei anderen oft die Gefahr liegt, dass Menschen, die einander zu ähnlich sind, einander früher oder später langweilen, sind Wassermann und Zwillinge davor gefeit. Ihre Originalität und ihre Lebenslust lassen keine Langeweile aufkom­men. Das Paar Zwillinge-Wassermann wird, in welcher Mann-Frau-Kombina­tion auch immer, auch bei Freunden und Nachbarn beliebt sein. Sie sind die, die man zu jeder Party einlädt, denn sie sind immer gut aufgelegt und immer, auch wenn man sie aus dem Schlaf reißt, bereit für Späße und Feiereien. Verbunden durch ihre Geistigkeit schätzen Zwillinge und Wassermann die Ungebundenheit und Unabhängigkeit des anderen, denn das kennt man ja selbst allzu gut. Wenn etwas im Leben der beiden schief geht, können Wasser­mann und Zwillinge einander auch Kraft und Unterstützung geben, ohne einander zu bevormunden. Eine gute Verbindung, die sehr zu begrüßen ist!

Partnerhoroskop Zwillinge und Fische

Hier gibt es Ähnlichkeiten in der Anpassungsfähigkeit, in der Zurückhaltung und der Unaufdringlichkeit. Der Zwilling schafft es, mit seiner lebensbejahen­den Art den Fische-Geborenen aus seinem larmoyanten Dasein herauszuholen und zu motivieren, der Zwilling lässt sich vom Fisch inspirieren zu philosophi­schen Überlegungen, die in seiner ein wenig oberflächlichen Gedankenwelt sonst nicht vorkommen. Anfangs mag die Beziehung zwischen Zwilling und Fisch noch einigermaßen gut gehen, doch bald ändert sich die Sache: Was der Zwillinge-Geborene kurz nach dem Kennenlernen noch besonders nett fand, nämlich die fischige Lebensangst, die nach einem Beschützer schreit, das geht ihm nach einigen Wochen fürchterlich auf die Nerven. Und der Fische-Typ, der sich zu Beginn noch mit dem Zwilling wie auf einem Abenteuer-Urlaub gefühlt hat, sehnt sich nach seiner vertrauten Ruhe und Geborgenheit, die er beim Zwilling nicht hat. Auch in der Kommunikation können gröbere Schwie­rigkeiten auftreten, Zwillinge und Fische sind eindeutig gefährdet, im wahrsten Sinn des Wortes aneinander vorbeizureden. Der Zwilling muss alles Erlebte und Wahrgenommene in Worte kleiden und lechzt nach einem Feedback auf das Gesagte, der Fische-Geborene meint, auch in Gesten und kleinen Zeichen der Unterhaltung Genüge zu tun. Keine sehr viel versprechende Kombination, vielleicht könnte man doch noch einen Blick auf den einen oder anderen Kandidaten werfen!

Technorati Tags:

Zwillinge im Partnerhoroskop (Teil 1)

Posted by admin on February 23rd, 2010 and filed under Partnerhoroskope | Comments Off on Zwillinge im Partnerhoroskop (Teil 1)

Zwillinge und Widder

Eine Sache, die durchaus gut funktionieren könnte. Beide sind zielstrebig und neugierig, beide sind interessiert und willensstark. Die Motivation ist manchmal unterschiedlich, denn wo der Widder unbedingt möglichst schnell ans Ziel kommen möchte, funktioniert der Zwilling mehr nach dem Grundsatz: Der Weg ist das Ziel. Und so werden die beiden, der eine rasanter, der andere gemächlicher, ihren Zielen hinterherjagen, ohne sich dabei auf den Fuß zu treten. Wenn es sich um das gleiche Ziel handelt, kann diese unter­schiedliche Gangart durchaus fruchtbar sein. Auf jeden Fall wird diese Bezie­hung eher von Unternehmungslust, Forschungsdrang und Neugierde geprägt sein als von Langeweile.

Zwillinge und Stier in der Partnerschaft

Hier treffen wieder zwei grundverschiedene Typen aufeinander: Ist der Stier auf der Suche nach Gemütlichkeit, nach einer sicheren Bleibe, nach Gebor­genheit, ist der Zwilling ständig auf der Suche nach Neuem, Spannendem, Interessantem. Das mag ganz gut gehen, denn wenn beide Partner bereit sind, zugunsten des anderen ein bisschen zurückzustecken, ergänzen sich Zwilling und Stier sehr gut. Doch werden diese Unterschiede immer wieder auftauchen, und so wird es in dieser Partnerschaft nie konfliktlos abgehen. Das beginnt bei Themen wie Zärtlichkeit. Während der Zwilling es liebt, Neues auszuprobieren und auch einmal verwegenere Dinge zu wagen, schätzt der Stier mehr das Altvertraute. Er weiß, was ihm gut tut, und das will er auch bekommen. Auf Experimente lässt er sich nur ungern ein. Ähnlich ist es auch mit der Ausstat­tung des gemeinsamen Heims. Der Stier tüftelt und bastelt, hängt hier noch ein Vorhang hin und da noch eine Trockenblume, legt dort einen Zier­polster auf und sucht alle Läden der Stadt nach einem passenden Bild ab. Der Zwillinge-Geborene hingegen braucht ein Bett und einen Tisch, und alles andere lässt ihn ziemlich kalt. Wenn ihm etwas gefällt, schafft er es sich an, aber er hält nichts von der kuscheligen Romantik der Stier-Behausung. Da ist ihm ein chromblitzendes Loft schon viel lieber, aber da folgt ihm der Stier nicht einmal bis ins Vorzimmer.

Zwillinge und Zwillinge

Das Motto dieser Beziehung ist vermutlich: Wer Luft holt, hat verloren. Kaum ein anderes Liebespaar wird so sehr in seiner Kommunikation an der Grenze zur Inhaltslosigkeit aufgehen wie die Zwillinge-Zwillinge-Kombination. Ohne größere Probleme, voll Optimismus und Lebensfreude werden die beiden Zwillinge ein unbeschwertes, heiteres und geschwätziges Leben führen, sich selbst genügend und ineinander aufgehend. Eigentlich beneidenswert! Dieses Paar hat die besten Chancen, auch in späteren Jahren noch eine unterhaltsa­me, kurzweilige Zweierbeziehung zu führen, denn es gibt immer irgendetwas zu besprechen und zu diskutieren. Gratulation zu dieser Partnerschaft!

Zwillinge und Krebs im Partnerhoroskop

Eine Partnerschaft, die einigermaßen konfliktfrei über die Bühne gehen wird. Wer allerdings besonderen Kitzel in der Beziehung erwartet, sollte diese Konstellation noch einmal überdenken. Nein, Probleme haben diese beiden keine. Der Zwillinge-Geborene hat kaum mit einem anderen Menschen Pro­bleme, im Gegenteil, der Krebs gibt ihm Geborgenheit und Schutz. Und der Krebs wird den Reisetrieb des Zwillings zwar skeptisch beobachten, wird aber möglicherweise davon profitieren. So weit, so gut. Nun ist es aber durchaus wahrscheinlich, dass sowohl Krebs als auch Zwilling etwas mehr von einer Liebesbeziehung erwarten als eine funktionierende, reibungslose Freund­schaft. Und die Sinnlichkeit, die feurige Erotik kommt in dieser Kumpel-Ge­schichte ziemlich zu kurz. Natürlich bestätigt auch hier die Ausnahme die Regel, doch im Allgemeinen sollte man die Erwartungen nicht zu hoch schrauben. Durchaus möglich, dass sich Krebs oder Zwilling früher oder später zach einem neuen Partner umsehen, der ihnen die laszive Erotik gibt, die sie beim anderen vermissen. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Niemals würde einer der beiden aus dieser Beziehung aussteigen wollen, denn Krebs und Zwilling streiten ja nicht, es läuft ja alles so harmonisch! Doch gerade in der Midlife Crisis, wo sich die berühmte Frage stellt: War das alles?, sind beide Teile einer derartigen Konstellation sehr gefährdet, dem Charme und der knistern­den Erotik eines oder einer Dritten zu erliegen.

Zwillinge und Löwe

Eine passable Geschichte mit hohem Zufallswert. Der Löwe gibt dem Zwilling die Chance, sich zu entwickeln, sich frei zu bewegen, und trotzdem zu wissen, dass es einen starken Arm gibt, auf den man sich verlassen kann. Vielleicht geht dem Zwilling-Geborenen gelegentlich das Macht-Gehabe seines Löwen auf die Nerven, doch dann muckt er kurz auf, Löwe brüllt zurück, man hat einen richtig schönen Streit, und dann ist alles wieder vergeben und vergessen und man hat einander umso lieber. Paare aus dieser Kombination sind auch sehr gut daran zu erkennen, dass sie einander in der Öffentlichkeit ständig ein wenig ansticheln müssen, aber man merkt nach der ersten Verblüffung, dass diese kleinen Spitzen durchaus liebevoll gemeint sind. Sollten zwei Zwillinge-und Löwe-Liebende dazu noch beschließen, sich auch geschäftlich zusammen­zutun, kann gar nichts mehr schief gehen. Die Klugheit des Löwen gepaart mit der raschen Auffassungsgabe des Zwillinge-Typen ergibt ein Intelligenz-Po­tential, das Berge versetzen kann.

Zwillinge und Jungfrau

Gar nicht ungewöhnlich, wenn Zwillinge und Jungfrau einander im Rahmen eines Forschungsprojektes oder auf dem Universitäts-Campus über den Weg laufen. Beide sind intellektuell ausgerichtet, wobei der Forschungsdrang der Jungfrau mehr in die Tiefe geht als der des Zwillinge-Typen. Das kann auch zu Konflikten führen, denn die Jungfrau, die natürlich bemerkt, dass sie mit nicht so viel Lebensart und Optimismus aufwarten kann wie der Zwilling, liebt es, ihrem Partner genüsslich Oberflächlichkeit vorzuwerfen, was ja zu einem gewissen Grad auch stimmt. Das natürlich bringt den Zwillinge-Geborenen zur Weißglut. Wie kommt man eigentlich dazu, sich ausgerechnet von der Jungfrau so etwas sagen zu lassen? Der Konflikt ist vorprogrammiert. Wenn diese Schwie­rigkeiten aber bewältigt werden und die intellektuelle Konkurrenz nicht allzu sehr im Vordergrund steht, kann aus dieser Liebe eine harmonische und glückliche Angelegenheit werden, in der die Jungfrau dem Zwilling Heimat und Geborgenheit bietet, der Zwillinge-Geborene aber die Jungfrau zu mehr Leben inspiriert.

Technorati Tags:

Das Stier Partnerhoroskop (Teil 2)

Posted by admin on February 20th, 2010 and filed under Partnerhoroskope | Comments Off on Das Stier Partnerhoroskop (Teil 2)

Stier und Waage

Sehr romantisch und sinnlich kann diese Geschichte werden, denn die Waage liebt die Frische des Stiers, seine Geradlinigkeit und seine Anhänglichkeit. Der Stier hingegen zeigt sich begeistert von der Dekadenz der Waage, von ihrer Sorglosigkeit und ihrem Optimismus. Möglicherweise wagt die Waage gele­gentlich einen Ausflug in andere Gefilde, aber sie wird doch immer wieder gerne zu ihrem Stier zurückkehren, denn er gibt ihr die Geborgenheit, die sie sich selbst nicht schaffen kann. Sie kann sich blind auf ihn verlassen, er wird immer für sie da sein, und sie ist für ihn wie ein belebender Trunk. Einziges Problem in der Beziehung Stier und Waage: Beide lieben ihr sorgloses Leben, und auch wenn sie ein wenig an der Oberfläche treiben, stört sie das nicht. Das kann dazu führen, dass sehr wohl anstehende Probleme einfach ignoriert werden. So lange, bis dann ein Konflikt mit einer Vehemenz herausbricht, der beide nicht mehr gewachsen sind, denn bevor man sich tagelang mit einem Streitthema auseinandersetzt und sich die Lippen fusselig redet, lässt man die Sache lieber und sucht sich jemand anderen. So kommt es, dass scheinbar wunderbar funktionierende Waage/Stier-Beziehungen von einem Tag auf den anderen enden. Eben noch Sonnenschein und Liebesglück, geht man ausein­ander, als wäre nichts gewesen.

Skorpion und Stier Partnerhoroskop

Sie wirken sehr anziehend aufeinander, denn sie sind so gegensätzlich: Der Stier in seiner Erdverbundenheit, der nach einem gemütlichen Eigenheim sucht und gerne seine bodenständigen sinnlichen Gelüste auslebt, und der Skorpion, der immer ein bisschen erdabgewandt ist, der sich immer den metaphysischen Dingen näher fühlt als dem Kartoffelbeet des Stiers. Die Beziehung kann sehr gut klappen, denn die beiden reiben sich – sofern man das Anderssein des Partners akzeptiert – nicht aneinander und können sich durchaus positiv befruchten. Beide sind sehr besitzergreifend, beide möchten den jeweils anderen ein­nehmen, und beide möchten sich zugleich diesem Zugriff entziehen. Das führt zu einem harmonischen Energieaustausch, der anregend ist und nicht lang­weilt. Schwierig kann die Angelegenheit werden, wenn Kinder da sind: Beide, Stier und Skorpion, wollen dann auch die Kinder besitzen, und da kann es zu Konkurrenzkämpfen kommen. Der Stier geht auch in dieser Beziehung den geradlinigen Weg, der Skorpion hingegen versucht subtiler, seine Macht aus­zuspielen.

Stier und Schütze

Eigentlich eine sehr viel versprechende Kombination, denn der Stier bietet dem Schützen, was er selbst nicht hat: Einen Flecken, auf den er sich zurück­ziehen kann, wenn er von der großen weiten Welt genug hat. Und der Schütze bietet dem Stier seine Hand und nimmt ihn mit in Welten, die der Stier allein niemals erforscht hätte. Schützen tun Stieren gut, denn der doch etwas enge Stier-Horizont wird durch den Schützen auffallend erweitert. Möglicherweise gibt es anfangs Differenzen, denn natürlich sträubt sich der Stier zunächst gegen die Reiselust des Schützen. Eigentlich hätte er es sich ja schon so gemütlich gemacht, und dann kommt dieser Schütze und will ihn weiß Gott wohin mitschleppen. Aber wenn er auf den Geschmack kommt, weiß er immer noch, dass er beim Schützen die Geborgenheit findet, die er mit seinem Häuschen verlassen hat. Und der Schütze? Er liebt es, sein müdes Haupt im umsorgenden Stierschoß zu betten. Eine harmonische Beziehung, in der ein sehr ausgewogenes Geben und Nehmen im Vordergrund steht.

Stier und Steinbock in der Partnerschaft

Hände weg! Wozu überhaupt eine Beziehung haben, wenn ja dann doch nur jeder ratlos herumsteht und sich nicht vom Fleck bewegt? O ja, einen Grund gibt es, warum sich Steinbock und Stier zusammentun können: Aus rein rationalen Gründen. Der Stier strebt nach Besitz und Eigentum, es gibt ihm Sicherheit und stärkt ihm den Rücken. Der Steinbock hingegen ist ehrgeizig und will höher hinaus. In dieser gemeinsamen Suche nach Erfolg oder Besitz können sich Stier und Steinbock natürlich unterstützen. Doch damit ist diese Beziehung auch schon definiert, denn was Leidenschaft und erotische Phan­tasie betrifft, brauchen beide einen Anstoß – den sie einander nicht geben können. Also stehen sie eben in der Gegend herum, schenken sich bestenfalls ein Gläschen ein und zählen wahlweise die Münzen im Geldspeicher oder die Zucchini im Beet.

Partnerschaftsanalyse für Stier und Wassermann

Schön wäre es schon, denn man findet schnell Gefallen aneinander, aber die Sache hat auch so ihre Probleme: Der Wassermann fühlt sich vom häuslichen Stier eingeengt, und dieser muss ständig in der Angst leben, dass sein Wasser­mann von einem seiner Höhenflüge nicht mehr zurückkehrt. Außerdem haben Wassermann und Stier Kommunikationsprobleme. Paare, die sich mit­einander unterhalten, ohne auch nur im Ansatz einmal dasselbe Thema zu streifen, sind eine typische Stier-Wassermann-Kombination. In der körperli­chen Liebe mag alles gut klappen und wunderbare Erlebnisse mit sich bringen, doch der Alltag ist für Wassermann und Stier so gut wie nicht bewältigbar. Vorsicht also, diese Konstellation macht beide auf die Dauer ziemlich unglück­lich! Ausnahmen bestätigen selbstverständlich auch in diesem Fall die Regel.

Der Stier und seine Partner

Posted by admin on February 19th, 2010 and filed under Partnerhoroskope | Comments Off on Der Stier und seine Partner

Stier und Widder im Partnerhoroskop

Zunächst kann diese Kombination sehr viel versprechend sein. Man ist voneinander fasziniert, weil der andere das zu haben scheint, was einem selbst fehlt. Der Widder bewundert die Gemütlichkeit und Ruhe des Stiers, dieser wiederum ist vom aufgeweckten Naturell des Widders beeindruckt. Nach den ersten Phasen des Näher-Kennenlernens allerdings wird sich schon bald herausstellen, dass man schon sehr viele Kompromisse eingehen muss, um diese Beziehung am Leben zu erhalten. Der Widder muss sich immer wieder zurücknehmen, um den Stier nicht ganz an die Wand zu drängen, und der Stier wird viel von seiner Beschaulichkeit opfern müssen, um zumindest partiell am Widder-Leben teilzuhaben. Kühlt die Liebe und die erste Faszination ab, kann es gefährlich werden. In dieser Konstellation wird vermutlich der tempe­ramentvolle Widder den Stier so lange reizen, bis dem einmal so richtig der Kragen platzt. Dabei kann Porzellan zerbrochen werden, das nie wieder zu kitten ist. In der Folge wird der Stier wieder versuchen, sich auf sein ruhiges Leben zurückzuziehen, während der Widder weiterhin auf der Suche nach Neuem ist. In der Erotik können Widder und Stier durchaus harmonieren, weil hier beide wichtigen Elemente der Erotik, nämlich die Sinnlichkeit und die Trieb­haftigkeit, aufeinander treffen. Wenn man bereit ist, auf den anderen einzu­gehen, kann diese Kombination alle Herrlichkeit auf Erden versprechen – und auch halten.

Stier und Stier

Einerseits eint das Ähnliche, die gemeinsame Einstellung zum Leben und zum Besitz, andererseits kommen sich Stier und Stier damit auch in die Quere. Stiere suchen die Gruppe, also haben sie grundsätzlich einmal keine Schwie­rigkeiten, sich an den anderen anzuschließen und in dessen Welt zurechtzu­finden. Doch sobald sich beide Stiere behaglich miteinander niedergelassen haben, geht es los. Stieren ist Besitz wichtig, und im Zusammenleben mit einem anderen Tierkreiszeichen wird das nicht stören, denn jeder andere wird milde lächelnd über diesen Spleen hinwegsehen. Bei zwei Stieren sieht die Geschich­te jedoch ganz anders aus, denn hier wollen beide ganz genau klären, was wem gehört und warum. Das kann in einer längeren Beziehung ganz schön nerven, denn manchmal steht dieses Thema des Besitzes über allen anderen Themen und verhindert Gespräche über wirklich wichtige Dinge. Es kann funktionieren zwischen zwei Stieren, aber es ist nicht sehr wahrscheinlich.

Partnerhoroskop Stier und Zwillinge

Hier treffen wieder zwei grundverschiedene Typen aufeinander: Ist der Stier auf der Suche nach Gemütlichkeit, nach einer sicheren Bleibe, nach Gebor­genheit, ist der Zwilling ständig auf der Suche nach Neuem, Spannendem, Interessantem. Das mag ganz gut gehen, denn wenn beide Partner bereit sind, zugunsten des anderen ein bisschen zurückzustecken, ergänzen sich Zwilling und Stier sehr gut. Doch werden diese Unterschiede immer wieder auftauchen, und so wird es in dieser Partnerschaft nie konfliktlos abgehen. Das beginnt bei Themen wie Zärtlichkeit. Während der Zwilling es liebt, Neues auszuprobieren und auch einmal verwegenere Dinge zu wagen, schätzt der Stier mehr das Altvertraute. Er weiß, was ihm gut tut, und das will er auch bekommen. Auf Experimente lässt er sich nur ungern ein. Ähnlich ist es auch mit der Ausstat­tung des gemeinsamen Heims. Der Stier tüftelt und bastelt, hängt hier noch ein Vorhängchen hin und da noch eine Trockenblume, legt dort einen Zier­polster auf und sucht alle Läden der Stadt nach einem passenden Bild ab. Der Zwillinge-Geborene hingegen braucht ein Bett und einen Tisch, und alles andere lässt ihn ziemlich kalt. Wenn ihm etwas gefällt, schafft er es sich an, aber er hält nichts von der kuscheligen Romantik der Stier-Behausung. Da ist ihm ein chromblitzendes Loft schon viel lieber, aber da geht ihm der Stier nicht einmal bis ins Vorzimmer.

Stier und Krebs

Eine ausgesprochen wunderbare und harmonische Liebe wartet, wenn Stier und Krebs einander begegnen. Schon ihr erstes Aufeinandertreffen wird bezeichnend sein für ihre weitere Beziehung. Unspektakulär und still, aber für beide unvergesslich wird dieser eine erste Blickkontakt zwischen Stier und Krebs sein. Und nach diesem Bück kann es Wochen dauern, ehe man sich ein wenig näher kommt. Doch die Sache gedeiht gut, denn man ist sich ähnlich genug, um miteinander leben zu können, und doch nicht so gleich, dass man die eigenen Unzulänglichkeiten wie in einem Spiegel sieht. Eine süße Liebe, die leise, aber beständig blüht und noch anhält, wenn andere Geschichten längst vergessen sind.

Stier und Löwe

Der Stier wird die Stärke des Löwen zu schätzen wissen, denn sie gibt Schutz und Zuflucht. Der Löwe, als Inkarnation jeden Alpha-Tieres, braucht keine Sekunde lang über Hierarchien nachzudenken. In dieser Beziehung ist alles klar. Jeder hat ein gewisses Repertoire an Rollen, das er spielt, und bei dieser Einteilung gibt es keine Veränderung. Der Stier kuschelt sich an den wärmen­den, sonnigen Löwen, und der bleibt stehen, damit möglichst viele Leute sehen, wie viel Schutz er den Seinen bieten kann. Auch das Bestreben des Stiers, Besitz anzuhäufen, kommt den Interessen des Löwen entgegen, denn Besitz ist Macht, und das kann ja nie schaden. Keine sehr gleichberechtigte Bezie­hung, aber eine, die – sofern beide Partner mit ihrer Rolle einverstanden sind -, gute Chancen auf Beständigkeit in sich birgt.

Stier und Jungfrau im Partnerschaftshoroskop

Eine Beziehung, die insofern nicht schief gehen kann, weil sie vermutlich nicht einmal im Ansatz stattfinden wird. Sowohl Stier als auch Jungfrau werden gleich merken, dass hier nichts zu holen ist. Eigenschaften, die sich in anderen Beziehungen vielleicht fruchtbar und kreativ auswirken würden, werden in der Konstellation Stier und Jungfrau negativ. Die nüchterne Jungfrau lässt alles an Sinnlichkeit im Stier erkalten, und der Schutz und Geborgenheit suchende Stier wird von der Kühle der Jungfrau abgestoßen sein. Die Gefahr allerdings, dass sich diese Kombination in einer Partnerschaft manifestiert, ist eher gering. Selten finden zwei Tierkreiszeichen so wenig Interessantes an einander wie Stier und Jungfrau.

Technorati Tags:

Das Skorpion Partnerschaftshoroskop (Teil 2)

Posted by admin on February 17th, 2010 and filed under Partnerhoroskope | Comments Off on Das Skorpion Partnerschaftshoroskop (Teil 2)

Skorpion und Krebs

Eigentlich ist diese Konstellation auf den ersten Blick nicht sehr empfehlens­wert, doch können hier tatsächlich Überraschungen passieren: Verblüffend häufig ist der Skorpion so verliebt in den Krebs, dass er auf seine seltsame sture und ruppige Art verzichtetund ganz Aufopferung und Liebe ist. Und der Krebs lässt sich gerne in die Arme nehmen von diesem verwegenen Skorpion, der plötzlich so samtweich ist. Ein einziges Problem könnte sich aber trotz allem noch ergeben: Der Skorpion, stets bereit für erotische Vergnügungen, könnte den Krebs, für den die Sexualität nicht so sehr im Vordergrund steht, mit seinen erotischen Wünschen überfordern. Dann zieht sich der Krebs zurück und wartet auf das zärtliche Buhlen des Skorpions, der aber ist gekränkt, weil er sich zurückgewiesen fühlt, und verharrt schmollend. Besser wäre es, sich gleich von Anfang an über die Vorlieben der Protagonisten zu einigen, dann kann es keine Unstimmigkeiten über Häufigkeit und Art der Sexualität geben.

Skorpion und Löwe im Partnerschaftshoroskop

In dieser Konstellation stoßen zwei unterschiedliche Formen der Macht auf­einander: Der Löwe will herrschen, fürstlich und stolz, und diesen Rang hat ihm gefälligst niemand streitig zu machen. Und dann kommt der Skorpion, der sich nicht einen Deut um die Insignien der Macht des Löwen kümmert, sondern sein eigener Herr ist und sich vom Löwen nicht einmal im Ansatz Vorschriften machen lässt. Das kann einfach nicht klappen, und derjenige, der vermutlich als erster resigniert, ist der Löwe, der mit Konkurrenz so überhaupt nicht umgehen kann. Darum ein Ratschlag an alle Löwen und Skorpione, die Gefallen aneinander finden: Gegen eine sexuelle Beziehung ist absolut nichts einzuwenden, im Gegenteil. Die erotische Begegnung der beiden ist sinnlich, kraftvoll, selbstbewusst und bestimmt außergewöhnlich. Doch wenn man mehr will, zum Beispiel ein gemeinsames Leben, dann sollte man sich das wirklich sehr gut überlegen. Die Verbindung wird im Alltag oft wirken wie zwei positive Pole einer Batterie oder zwei Magneten, die aufeinandertreffen. Es gibt keine Annäherung, denn beide sind stur bis zur Verzweiflung. Drum Hände weg von einer ernsthafteren Verbindung, auch wenn es im Bett noch so schön ist!

Skorpion und Jungfrau

Eine Beziehung der Unterschiede, wie sie größer kaum sein können. Die Jungfrau ist ängstlich darauf bedacht, dass alles nach Vorschrift und rechtmä­ßig läuft, dass nach außen hin der Schein gewahrt ist und ja nichts Unerwartetes eintrifft. Der Skorpion ist offen für alles, kümmert sich nicht um Konventionen und liebt das Abenteuer. Die Jungfrau langweilt ihn wahrscheinlich, weil sie ihm zu spießig ist. Und die Jungfrau kann den Skorpion vermutlich nicht ganz ernst nehmen, weil sie sein Revoluzzer-Gehabe als infantil missversteht. Eine Verbindung also, die nicht wirklich auf Rosen gebettet ist. Eine starke Jungfrau allerdings, die auf einen gemäßigten Skorpion trifft – das hat Zukunft. Vor allem im sexuellen Bereich, denn der Skorpion hat Qualitäten, die auch die Jungfrau schwer beeindrucken. Schwierig kann es dann werden, wenn den Skorpion die Wanderlust packt und er sein Säcklein zu aufregenden Reisen schnürt. Denn entweder verweigert die Jungfrau, mitzukommen, dann ist aber auch die Liebe dahin, weil für eine Long-Distance-Beziehung beide nicht geschaffen sind, oder aber die Jungfrau opfert sich und zieht mit dem Skorpion mit. Dann aber wird sie zutiefst unglücklich sein und dem Skorpion ewig vorwerfen, ihr beschauliches Leben zerstört zu haben.

Skorpion und Waage im Partnerhoroskop

Hier treffen zwei Menschen aufeinander, die primär ein wichtiger Punkt vereint: ihre Sexualität. Damit werden sie auch nie Probleme haben, denn in dieser Sache sprechen sie die gleiche Sprache. Sie lieben Abwechslung, sind phantasievoll, und Erotik ist ihnen sehr wichtig. Beide zelebrieren gerne ihre Liebe und vergessen auch nicht, vorher und nachher ausgiebig und vom Feinsten zu essen und zu trinken. Also, hier ist alles in bester Ordnung, doch die Schwierigkeiten lauern anderswo. Es kann mühsam sein für den Skorpion, der sorglosen Waage sein ausgeklügeltes und feststehendes Weltbild mit all seinen Reglements beizubringen. Und wenn der Skorpion einmal beginnt, an der Waage herumzuerziehen, wird sie sich meist mit Abscheu ab- und einem amüsanteren Kandidaten zuwenden. Während die Waage alles tut, um Konflik­te weitgehend zu vermeiden, sucht der Skorpion – als typisches Marszeichen -die Auseinandersetzung geradezu. Wie störend für die Waage, die doch gerne ein Leben in Saus und Braus verbringt, aber wenig Sinn für stundenlange Streitereien hat. Da kommt sie aber beim Skorpion an den Falschen. Alles wird ausdiskutiert, bis ins kleinste Detail. Kann leicht sein, dass die Waage da ganz gerne einmal einen kleinen Ausflug in die Welt macht, wo es auch andere Menschen gibt, die sich einfach nur an der Waage, so wie sie ist, erfreuen wollen, ohne ihr Weltbild zu verschieben. Doch das wiederum verträgt der eifersüchtige Skorpion gar nicht. Es ist also eine Frage, wieweit die Gemein­samkeiten die Unterschiede überwiegen, und wieweit die Waage bereit ist, sich einem geordneten Leben — nämlich nach den Spielregeln des Skorpions – zu beugen. Eines steht fest: Langweilig wird diese Verbindung nie!

Skorpion und Skorpion

Eine eher schwierige Beziehung, denn jeder der beiden Skorpione möchte dem anderen seine Vorstellungen aufdrücken. Und was ein richtiger Skorpion ist, der lässt sich nichts überstülpen. Die Kombination Skorpion-Skorpion ist also eine ewig, zermürbende, nervenzerfressende Patt-Stellung, ein Kampf, den keiner der beiden jemals gewinnen kann. Und wenn sie noch so innig miteinander sind, irgendwie werden sie einander immer belauern, sie werden einander nie ganz trauen, und jeder wird versuchen, ein kleines bisschen mehr Macht über den anderen zu bekommen. So werden zwei Skorpione streitsüchtig und intolerant ihre Tage verbringen, einander belauern und beobachten. Die einzige realistische Chance, die diese Konstellation hat, ist eine Beziehung im fortgeschrittenen Alter, denn dann hat sich die Hitze der beiden Skorpione schon etwas gelegt, und sie können einander gegenüber mehr Großmut ausüben. Ansonsten: Wer auch nur ein bisschen an seinen Nerven hängt, sollte diese Beziehung tunlichst vermeiden.

Skorpion und Schütze in der Partnerschaft

Zwei Idealisten begegnen einander, verstehen einander zunächst einmal gut, um dann festzustellen, dass ihre idealistischen Ansätze eigentlich gar nicht wirklich verbindend sind. Da ist einmal der Skorpion, der seine Grundsätze eisern verfolgt und sich durch nichts vom Weg abbringen lässt, der keinerlei Wert auf die Meinung anderer legt, der stur und unbeirrbar seine Maximen lebt. Und dann ist da der Schütze, der ebenfalls seine Ziele verfolgt, allerdings dabei immer bestrebt ist, ein möglichst schönes, angenehmes, lustvolles Le­ben zu verbringen. Und ein ganz entscheidender Punkt: Schützen – egal ob Männer oder Frauen – lieben ihre Freiheit über alles und wollen sich nicht an die goldene Leine legen lassen. Und Skorpione – egal ob Männer oder Frauen – sind besitzergreifend und eifersüchtig und wollen, dass ihr Partner ihnen über jeden Schritt Rechenschaft, ablegt. Den Schützen wird diese Art der Kontrolle bald verdrießen und er wird seiner Freiheit nachweinen. Das wiede­rum bringt den Skorpion zur Weißglut, denn tut er nicht alles, um dem Schützen den Himmel auf Erden zu bereiten? Wie auch immer, man wird sich rasch einigen, wenn auch nur für kurze Zeit. Und zwar im Bett, denn da ist alles eitel Wonne.

das Partnerschaftshoroskop für Skorpion und Steinbock

Eine merkwürdige Sache. Ein Skorpion trifft auf einen Steinbock – und ist zunächst einmal begeistert. Endlich ein zuverlässiger Mensch, der seinen Prinzipien treu ist, endlich einmal ein Typ mit Rückgrat, der nicht sein Fähnchen nach dem Wind hängt. Wunderbar, nichts wie hin. Doch schon nach einiger Zeit wird ein ziemlich großes Problem auftauchen: Sowohl der Skor­pion als auch der Steinbock haben ein sehr festgefügtes Weltbild. Und jeder von ihnen ist davon überzeugt, dass dieses das einzig Richtige ist. Und da ist dann plötzlich noch einer, mit einem anderen Weltbild, aber dem gleichen Dickschädel. Das kann nur schief gehen. Da wird diskutiert und gestritten, und da wird vor allem keinen Millimeter nachgegeben. Auf keiner Seite. Beide sind streitlustig und unnachgiebig, und keiner sieht ein, warum ausgerechnet er den ersten Schritt zur Versöhnung machen sollte. Beziehungen zwischen Skorpion und Steinbock gehen meistens sehr schnell in die Brüche, wobei sich später kaum jemand erinnern kann, was der Grund des endgültigen Streits war. Man weiß nur noch, dass keiner bereit war, sich zu versöhnen.

Skorpion und Wassermann

Wassermann-Geborene können Skorpione faszinieren, bis sie bemerken, dass die Widerspruchslosigkeit, die am Anfang der Liaison so angenehm war, nicht echt ist. Sobald es um fundamentale Themen geht, wird der Skorpion heraus­finden, dass der Wassermann keineswegs alles schluckt, was er da so vorgesetzt bekommt am Tablett des gemeinsamen Lebens. Ein zweiter wunder Punkt ist auch der mangelnde Ordnungssinn des Wassermanns: Der Skorpion ist zwar nicht penibel, aber er liebt eine gewisse Funktionalität, er schätzt es, wenn alles genau dort ist, wo er es braucht. Und das Zusammenleben mit einem Wasser­mann, bei dem alles prinzipiell dort ist, wo er es am wenigsten vermutet und daher auch niemals sucht, ist für den Skorpion so etwas Ähnliches wie eine Vorhölle. Nur noch viel unorganisierter. Da nützt auch der gemeinsame Spaß an der Erotik nichts, da hilft nur eines: Eine tüchtige Haushaltshilfe muss her! Ansonsten haben die beiden durchaus Spaß miteinander. Beide sind sie sinn­liche, phantasievolle Menschen, die gerne ihren Idealen nachhängen und Luftschlösser bauen. Der Wassermann schätzt am Skorpion, dass er – anders als der Wassermann – doch einen gewissen Bezug zur Realität hat. Der Skor­pion findet die unkonventionelle Art des Wassermanns aufregend. Ob das allerdings für ein gemeinsames Leben reicht, ist fraglich.

Skorpion und Fische

Eine nette Beziehung, der es an Erotik, an Temperament, an Herausforderung mangelt, die aber freundschaftlich, ruhig und unspektakulär ist. Was der Skorpion nur leider nicht sehr schätzt. Dennoch: Gute Chancen, denn der Fische-Geborene unterwirft sich mit größter Wahrscheinlichkeit dem Skor­pion komplett und ohne Widerspruch. Glücklich, jemanden gefunden zu haben, der tapfer alle Schwierigkeiten des Lebens auf sich nimmt, der nicht nur vor dem Finanzamt und dem Elternsprechtag keine Angst hat, sondern sogar ein soziales Leben organisieren kann, ist der Fisch tief beeindruckt und lässt sich, soweit möglich, noch mehr fallen. Der Skorpion erkennt seine Chance, das Alpha-Tier zu spielen, und nimmt die Zügel in die Hand. Das geht genauso lang gut, solange der Skorpion noch Spaß daran hat, dem Schütze-Menschen seine Souveränität zu demonstrieren. Sobald ihn das langweilt, wird es ihn nicht mehr lange in der Fische-Beziehung halten, denn eigentlich schwebt dem Skorpion an Partnerschaft auch etwas anderes vor: In Wahrheit mag er starke Menschen um sich, an denen er sich reiben kann, denn daraus bezieht er schließlich neue Energien.

Technorati Tags:

3.Teil des Widder Partnerhoroskops

Posted by admin on February 12th, 2010 and filed under Partnerhoroskope | Comments Off on 3.Teil des Widder Partnerhoroskops

Widder und Waage

Eins steht fest: Es wird viel Energie fließen. Allerdings ist nicht immer von Beginn an klar, wohin. Zwei Kämpfernaturen treffen aufeinander, doch die Spielregeln sind sehr unterschiedlich. Hier gibt es nur zwei Varianten: Entweder Waage und Widder lieben einander so sehr, dass sie – mühevoll und nach vielen Wunden und Narben – einen Kompromiss finden, der sie miteinander leben lässt, oder aber sie trennen sich nach einigen Wochen oder Monaten des Kämpfens. Die Waage kann sich mit den vergeistigten Ideen des Widders nicht wirklich anfreun­den, und der Widder vermisst an der Waage den Tiefgang. Wenn die beiden ein wenig versuchen, aufeinander einzugehen, kann es in der Tat klappen, aber das tun sie nur, wenn sie einander wirklich von Herzen wichtig sind. Wenn nicht, zuckt früher oder später einer von ihnen – wahrscheinlich die Waage – die Schultern und sucht sich eine Spielwiese, die weniger aufreibend ist

Widder und Skorpion

Auch hier treffen zwei Kämpfernaturen aufeinander, wobei ihre Art sowohl zu kämpfen als auch mit Verletzungen und Niederlagen umzugehen, sehr unter­schiedlich ist. Der Widder ist ganz Angriff, Wut und los geht’s, der Skorpion ist eiskalt und böse, zugleich ekelhaft nachtragend und nervtötend gleichgültig. Wenn zwei dermaßen energiegeladene Zeichen aufeinandertreffen, dann kön­nen sie naturgemäß der Welt ein Bein ausreißen – wenn sie es gemeinsam tun. Viel öfter aber werden Widder und Skorpion ihre Kräfte aneinander vergeuden, in einem sinnlosen Kampf, bei dem es keinen Gewinner gibt, sondern zwei Verlierer. Zwei ebenbürtige Gegner, die einander so wunderbar ergänzen könn­ten, es aber meistens nicht tun. Schaffen sie es, einander nicht aufzureiben, können sie eine hervorragende Symbiose bilden: Der hartnäckige, geduldige Skorpion kann den überschäumenden, ungeduldigen Widder ein wenig ein-bremsen, während der Widder den Skorpion davor bewahren kann, sich in sinnlosen Fixideen zu verlieren und in undurchsetzbaren Projekten zu verzet­teln.

Widder und Schütze im Partnerhoroskop

Eine gelungene Kombination. Beide verbindet ihr reger Geist und ihr leiden­schaftliches Naturell. Egal ob in der Sexualität oder im täglichen Zusammen­leben: Hier sprühen die positiven Funken nur so. Kein Tag ohne geistige und körperliche Herausforderung, keine Nacht ohne herzerfrischenden Sex. Wid­der und Schütze sind einander kongeniale Partner, und das wissen sie auch. Deshalb wird auch keiner der beiden versuchen, die Macht an sich reißen zu wollen. Sie respektieren und bewundern einander, und wenn es einmal zu einer Krise kommt, dann kann sie schnell und fair gemeistert werden, denn sogar im Streit werden Widder und Schütze freundschaftlich und voll Respekt miteinander umgehen. Eine Beziehung, die man sich nur vom ganzen Herzen wünschen kann und die auch Dauer haben wird.

Widder und Steinbock

Eine Menge Hörner haben wir bei dieser Kombination, doch nur der Widder wird die seinen einsetzen. Immer wieder rennt er mit dem Kopf gegen die Gesetzmäßigkeiten und Traditionen des Steinbocks an, der sich keinen Milli­meter zur Seite bewegt, sondern stur, starr und schweigend stehen bleibt. Der Widder ist voll Bewegung und Beschleunigung, der Steinbock steht stoisch und unbewegt. In den wenigsten Fällen kann das gut gehen. Der Steinbock hinge­gen kann dem jugendlich-draufgängerischen Verhalten des Widders nicht viel abgewinnen. Vielleicht zieht ihn zu Beginn einer Liaison dieses für ihn beinahe exotische Verhalten noch an, doch bald verliert er allen Respekt vor diesem herumhüpfenden, albernen Kasper. Lieber zieht er sich in seine Welt zurück, wo eherne Steinbock-Gesetze herrschen, wo man gesetzt und reif beobachtet, ohne sich allzu viel einzumischen. Dem Widder erscheint der Steinbock zu spießig, er wird es bald leid, ihn ständig motivieren zu wollen und nur ein mildtätiges Lächeln zu ernten, wo nach der Meinung des Widders Jubelge­schrei viel angebrachter wäre. Eine Chance hat die Beziehung dann, wenn der Widder ein sehr viel älterer und der Steinbock ein sehr viel jüngerer Partner ist. Unter diesen Umständen könnte der Altersunterschied ausgleichend auf das Naturell wirken.

Das Partnerhoroskop von Widder und Wassermann

Endlich eine Konstellation, die einfach klappen muss! Der Wassermann sprüht vor Ideen, die der Widder begeistert aufnimmt und umsetzt und damit wieder den Wassermann zu neuen Projekten befruchtet. Ein nicht enden wollender Energiekreislauf, von dem beide zehren können, eine glückliche Symbiose zwischen zwei Batterien, die sich ständig gegenseitig aufladen. Meist bemerkt man auch sofort, dass man einem Widder-Wassermann-Paar gegenübersteht. Diese Verbindung scheint jeden Dritten auszuschließen, es gibt Codewörter und kleine Zeichen, die das spürbare Band der beiden noch sichtbarer und fühlbarer machen. Es hat auch kaum ein anderer eine Chance, in so eine Beziehung einzudringen, zu eng ist die Bindung zwischen Widder und Wasser­mann, zu viele Aspekte stimmen in dieser Partnerschaft, als dass ein anderer sich dazwischenstellen kann – es sei denn, der Eindringling gehört auch einem der beiden Tierkreiszeichen an. Ein Problem kann es aber auch in dieser Ideal-Konstellation geben: Durch das ständige temperamentvolle Hoch in dieser Partnerschaft kann es passieren, dass einer der beiden Partner, nämlich der mit der schwächeren Konstitution, einfach erschöpft ist und nicht mehr weiter kann. Hier muss der andere sein Naturell soweit zurückstellen, dass er dem ausgepowerten Liebsten die nötige Erholung zukommen lässt und auch ein bisschen leiser tritt.

Widder und Fische

Was den Widder am Fisch fasziniert, ist erklärbar mit dem alten Pygmalion-Thema, das in »My fair Lady« aufgegriffen wurde: Da kommt ein kraftstrotzen­der Widder des Weges, selbstsicher und voll Optimismus, und trifft auf ein Wesen, das unsicher ist, kraftlos, antriebslos und hilflos. Na, denkt er sich, das wäre doch gelacht, wenn ich daraus nicht etwas machen könnte! Er beginnt also, den Fische-Geborenen zu formen. Was sich auf diesen katastrophal auswirkt, denn er selbst sieht es ja keineswegs so, dass er mit seinem Leben nicht zufrieden ist. Er möchte doch bitteschön so bleiben, wie er ist, und überhaupt hasst er Veränderungen, und der Widder mit seiner lauten und beweglichen Art geht ihm überhaupt ziemlich auf die Nerven. Der Widder wird aber auch bald den Spaß daran verlieren, den Fisch zu einem temperament­vollen Partytiger zu machen, sobald er bemerkt, dass seine Worte auf taube Ohren stoßen. Der Fisch kann nicht damit umgehen, dass der Widder dauernd alles in die Hände nehmen will, obwohl ihn doch das Fisch-Leben überhaupt nichts angeht, und der Widder findet es unerträglich, dass der Fisch immer nur stillhält. Nach der ersten Beschnupperung also, die für beide ohnehin sehr unbefriedigend ist, wird wieder jeder seines Weges ziehen.