alles über Partnerhoroskope, Geburtshoroskope…

Fische Partnerhoroskope

Posted by admin on April 7th, 2010 and filed under Partnerhoroskope | Comments Off on Fische Partnerhoroskope

Fische und Waage

Wenn die Waage auf einen Fische-Geborenen trifft, wird sie zunächst einmal nicht Feuer fangen, zu bürgerlich erscheint ihr dieser zurückhaltende Mensch. Es sei denn, sie hat gerade eine Krise, da kommt ihr der verständnisvolle Fische-Mensch, der sich selbst nicht in den Mittelpunkt stellt, sehr gelegen. Er wird sie blind bewundern und sich um sie kümmern, er wird versuchen, ihr nur jede erdenkliche Freude zu machen, und wie dankt es ihm die Waage? Sie wird bei ihm verweilen, wenn sie müde und erholungsbedürftig ist, doch sobald sie bei Kräften ist, wird er ihr zu langweilig sein. Eigentlich traurig, denn die Waage wäre mit einem Fische-Geborenen gut beraten. Doch seit wann handeln Waagen vernünftig? Der Fisch muss schon sehr robust sein, um neben der Waage bestehen zu können. Schafft er es und kommt damit zurecht, dass die Waage mehr Bewunderer als nur einen Fisch braucht, dann kann die Sache auch klappen. Immer vorausgesetzt, der Skorpion hat auch Lust, sich mit seiner tiefen Sensibilität der Launenhaftigkeit und Oberflächlichkeit der Waage auszusetzen.

Fische und Skorpion

Eine nette Beziehung, der es an Erotik, an Temperament, an Herausforderung mangelt, die aber freundschaftlich, ruhig und unspektakulär ist. Was der Skorpion nur leider nicht sehr schätzt. Dennoch: Gute Chancen, denn der Fische-Geborene unterwirft sich mit größter Wahrscheinlichkeit dem Skor­pion komplett und ohne Widerspruch. Glücklich, jemanden gefunden zu haben, der tapfer alle Schwierigkeiten des Lebens auf sich nimmt, der nicht nur vor dem Finanzamt und dem Elternsprechtag keine Angst hat, sondern sogar ein soziales Leben organisieren kann, ist der Fisch tief beeindruckt und .isst sich, soweit möglich, noch mehr fallen. Der Skorpion erkennt seine Chance, das Alpha-Tier zu spielen, und nimmt die Zügel in die Hand. Das geht genauso lang gut, solange der Skorpion noch Spaß daran hat, dem Schütze-Menschen seine Souveränität zu demonstrieren. Sobald ihn das langweilt, wird es ihn nicht mehr lange in der Fische-Beziehung halten, denn eigentlich schwebt dem Skorpion an Partnerschaft auch etwas anderes vor: In Wahrheit nag er starke Menschen um sich, an denen er sich reiben kann, denn daraus bezieht er schließlich neue Energien.

Schütze und Fische Partnerhoroskope

Eigentlich keine Kombination, zu der man raten sollte: der Schütze, dem vergnüglichen Leben zugewendet und voll Tatendrang, neben dem Fische-Ge­borenen, der ängstlich und introvertiert vor allem zurückschreckt. Der Schütze findet den Fische-Menschen langweilig und kleinkariert, der Fisch schreckt vor der Kühnheit und der Neugier des Schützen zurück. Also eigentlich schlechte Karten für die Kombination Schütze- Fische. Doch ist da doch noch etwas, das unter Umständen stark genug sein kann, um »angrinst all odds« die Konstellation doch zu einer beglückenden liebe zu bringen: Der Schütze nämlich ist in seinem Innersten trotz seiner Liebe zur Freiheit und seinem Drang zum Ver­gnügen heimlich immer auf der Suche nach einer Heimat, einem Zuhause, das ihn beschützend aufnimmt. Und das findet er im Fische-Geborenen. Wenn der Fische-Mensch ihm genug Freiheit lässt, dass der Schütze sich auch anderswo vergnügen kann, dann mag es durchaus sein, dass der Schütze nach seinen Abenteuern immer wieder zum Fische-Geborenen nach Hause zurückkehrt und sich dort seine Wunden lecken lässt, die die böse Welt ihm gelegentlich schlägt.

Fische und Steinbock

Der Steinbock ist ebenso realitätsverbunden wie der Fische-Geborene ein Träumer ist, meint das Partnerhoroskop. Wo der Steinbock sich durchsetzt, zögert der Fisch. Wo der Steinbock seine Meinung fest behauptet, versucht der Fisch ängstlich, sich den Erwartungen des anderen anzupassen. Eigentlich nicht gerade die Idealvor­stellung einer Liebe. Und doch können die beiden sehr gut miteinander. Denn der Steinbock kann in der Verbindung mit dem Fische-Geborenen seine Rolle als Chef eindeutig übernehmen, ohne sich diesen Platz erkämpfen zu müssen, und möglicherweise bringt ihn der furchtsame Fisch auch dazu, dass er ihm gegenüber ganz ungewöhnlich zärtliche Gefühle entwickelt. Der Fische-Gebo­rene hingegen genießt die Stärke des Steinbocks, seine Konsequenz und seine Furchtlosigkeit. Er fühlt sich wohl und beschützt, und zum Dank für diese Geborgenheit lässt er auch keinerlei Zweifel daran aufkommen, wer hier der Boss ist.

Fische und Wassermann

Der Fische-Geborene wird zunächst einmal den Wassermann reizen, denn er ist neugierig auf Wesen, die ihm so sehr fremd sind. Dabei: So fremd dann auch wieder nicht, denn in der träumerischen Veranlagung ähneln die beiden einander dann doch wieder. Zwei Traumtänzer in einer abgehobenen Umar­mung, bei der der eine sich ängstlich festklammert, während der andere versucht, die Sterne zu erreichen. Zärtlichkeit, Behutsamkeit, Wärme und Nähe – alles Dinge, die dem Wassermann behagen und die der Fische-Geborene reichlich zu geben hat Was aber, wenn dem Wassermann der Sinn dann doch wieder nach einem stärkeren Partner steht? Und das ist sehr wahrscheinlich, denn in seinem Chaos braucht er ja dringend einen Menschen um sich, der ihn ein wenig leiten kann. Der Fische-Geborene auf der anderen Seite wird möglicherweise auch unter dem Wassermann leiden, der so gar nicht berechenbar und zuverlässig ist, und das ist dem Fische-Menschen doch sehr wichtig.

Fische und Fische Partnerhoroskope

Zwar werden die beiden einander sofort als ebenbürtig erkennen, aber dass die Beziehung zwischen zwei Wesen, die so wenig Substanz haben wie zwei Fische, befriedigend sein kann, ist unwahrscheinlich. Denn eigentlich wünscht sich ja jeder der beiden einen starken Partner, an dem man sich anlehnen kann und der die unangenehmen Aufgaben im Leben übernimmt, so wie den Steuerbescheid ausfüllen, ein fehlerhaftes Gerät ins Geschäft zurücktragen und Geld zurückreklamieren oder dem ärgerlichen Nachbarn sagen, dass es einem eigentlich egal ist, ob die Blätter des eigenen Baumes in seinen Garten fallen. Nun sind aber zwei Fische zusammen, und all diese Dinge bleiben ungetan. Wäre eigentlich auch egal, aber die Fische wollen ja Ordnung in ihrem Leben haben, weil sie voll Sorge sind, dass das Schicksal sie sonst in irgendeiner Form bestraft. Also werden sie beide vorsichtig und furchtsam durchs Leben gehen, ängstlich darauf bedacht, es allen recht zu machen. Und das kann nicht sehr befriedigend sein, finden die Partnerhoroskope.

Technorati Tags:

Die Fische im Beziehungshoroskop (Teil 1)

Posted by admin on April 5th, 2010 and filed under Partnerhoroskope | Comments Off on Die Fische im Beziehungshoroskop (Teil 1)

Fische und Widder

Was den Widder am Fisch fasziniert, ist erklärbar mit dem alten Pygmalion-Thema, das in »My fair Lady« aufgegriffen wurde: Da kommt ein kraftstrotzender Widder des Weges, selbstsicher und voll Optimismus, und trifft auf ein Wesen, das unsicher ist, kraftlos, antriebslos und hilflos. Na, denkt er sich, das wäre doch gelacht, wenn ich daraus nicht etwas machen könnte! Er beginnt also, den Fische-Geborenen zu formen. Was sich auf diesen katastrophal auswirkt, weil er selbst sieht es ja nicht so, dass er mit seinem Leben nicht zufrieden ist. Er möchte doch bitteschön so bleiben, wie er ist, und überhaupt hasst er Veränderungen, und der Widder mit seiner lauten und beweglichen Art geht ihm überhaupt ziemlich auf die Nerven. Der Widder wird aber auch bald den Spaß daran verlieren, den Fisch zu einem temperamentvollen Party­tiger zu machen, sobald er bemerkt, dass seine Worte auf taube Ohren stoßen. Der Fisch kann nicht damit umgehen, dass der Widder dauernd alles in die Hände nehmen will, obwohl ihn doch das Fisch-Leben überhaupt nichts angeht, und der Widder findet es unerträglich, dass der Fisch immer nur stillhält. Nach der ersten Beschnupperung also, die für beide ohnehin sehr unbefriedigend ist, wird wieder jeder seines Weges ziehen.

Fische und Stier

Diese Beziehung kann sehr harmonisch sein, obwohl sie vermutlich keine besonderen Höhen zulässt. Aber sie ist beständig und relativ konfliktfrei. Zwei eher passive Wesen stoßen aufeinander, und bei Gefallen bleiben sie zusam­men. So einfach kann die Liebe sein. Andere Tierkreiszeichen, die es lieber voll Leidenschaft und Temperament haben, mögen die ruhige, unauffällige Fische-Stier-Liebe ein bisschen herablassend belächeln, aber sie hat schon was für sich. So ruhig und erdverbunden die beiden auch sind, haben sie doch die Kraft und die Ausdauer, ein Leben lang miteinander zu leben und dieses Zusammensein ein Leben lang zu genießen.

Beziehungshoroskop für Fische und Zwillinge

Hier gibt es Ähnlichkeiten in der Anpassungsfähigkeit, in der Zurückhaltung und der Unaufdringlichkeit. Der Zwilling schafft es, mit seiner lebensbejahen­den Art den Fische-Geborenen aus seinem larmoyanten Dasein herauszuholen und zu motivieren, der Zwilling lässt sich vom Fisch inspirieren zu philosophi­schen Überlegungen, die in seiner ein wenig oberflächlichen Gedankenwelt sonst nicht vorkommen. Anfangs mag die Beziehung zwischen Zwilling und Fisch noch einigermaßen gut gehen, doch bald ändert sich die Sache: Was der Zwillinge-Geborene kurz nach dem Kennenlernen noch besonders nett fand, nämlich die fischige Lebensangst, die nach einem Beschützer schreit, das geht ihm nach einigen Wochen fürchterlich auf die Nerven. Und der Fische-Typ, der sich zu Beginn noch mit dem Zwilling wie auf einem Abenteuer-Urlaub gefühlt hat, sehnt sich nach seiner vertrauten Ruhe und Geborgenheit, die er beim Zwilling nicht hat. Auch in der Kommunikation können gröbere Schwie­rigkeiten auftreten, Zwillinge und Fische sind eindeutig gefährdet, im wahrsten Sinn des Wortes aneinander vorbeizureden. Der Zwilling muss alles Erlebte und Wahrgenommene in Worte kleiden und lechzt nach einem Feedback auf das Gesagte, der Fische-Geborene meint, auch in Gesten und kleinen Zeichen der Unterhaltung Genüge zu tun. Keine sehr vielversprechende Kombination, vielleicht könnte man doch noch einen Blick auf den einen oder anderen Kandidaten werfen!

Fische und Krebs

Zwei Träumer treffen aufeinander, sprechen dieselbe Sprache und werden sofort und auf der Stelle ins Reich der ewigen Liebe abtauchen. Krebs und Fisch-Konstellationen erkennt man vor allem daran, dass keiner der beiden Partner auch nur einen Blick für die Umwelt hat. Menschen, die einander an den Händen halten und dabei zügig gegen den nächsten Laternenmast laufen, sind typische Vertreter dieser Verbindung. Natürlich kann eine Beziehung, die im wahrsten Sinne des Wortes im siebten Himmel spielt, auch so ihre Gefahren in sich bergen: Denn Krebs und Fische sind dermaßen in sich gekehrt und verträumt, dass es ihnen leicht passieren kann, den Bezug zur Realität aus den Augen zu verlieren. Der Krebs ist in dieser Verbindung eindeutig der Wachere und Stärkere, er wird das Haus hüten und schauen, dass Lebensmittel im Kühlschrank und Geld in der Kasse sind. Der Fische-Geborene hingegen lässt sich völlig sinken in die plüschige Liebe des Krebses und möchte am liebsten die Augen nie mehr aufmachen, sondern nur mehr der Liebe frönen. Schön, schön, doch von Luft und Liebe allein kann man nicht leben. Und das wiederum kann für den Krebs ein Problem werden, denn er braucht seine Sicherheit, auch im wirtschaftlichen Sinn. Er möchte sich auf jemand verlassen können, und das gelingt ihm beim Fisch nicht wirklich. Also: Eine wunderschöne, romantische und zärtliche Liebe, aber für den rauen Alltag nicht geschaffen.

Fische und Löwe im Partnerhoroskop

Ein spannendes Experiment: Der Löwe, der Meister der Selbstsicherheit, der stärkste Vertreter aller Tierkreiszeichen, der unerschütterliche Kämpfer um den vordersten Platz, trifft auf den Fische-Typ, der unsicher ist und orientie­rungslos, ein wenig farblos und bestenfalls chamäleonartig, je nach Umge­bung. Der Löwe will Raum, wo immer er sich anbietet. Der Fisch will sich am liebsten verkriechen, möchte möglichst unauffällig sein und ja nirgendwo anecken. Dass diese Geschichte schief geht, liegt auf der Hand, die Frage ist nur, wie sehr kann die Sache schief gehen und wie weit bleiben Verletzte und Verwundete zurück. Glücklicherweise wird es in den seltensten Fällen zu diesem Experiment kommen, denn dass Fische und Löwe aneinander Gefallen finden, geschieht so gut wie nie. Wie denn auch: Für den Fische-Geborenen ist der Löwe wie von einem anderen Stern. Er kann nichts anfangen mit dieser Lautstärke, diesem ständigen Sich-in-Szene-Setzen, diesem herrischen Geha­be. Und der Löwe seinerseits wird den Fische-Vertreter nicht einmal bemerken, denn eine gewisse Mindestpräsenz erwartet der Löwe sogar von seinen Bewun­derern. Zusammenfassend also: Diese Beziehung wird kaum stattfinden, weil sie für keinen der Betroffenen auch nur im Ansatz interessant und erstrebens­wert erscheint. Und wenn sie doch aus unerklärlichen und seltsamen Gründen passiert, sollten Löwe und Fische gut daran tun, die Angelegenheit so rasch wie möglich zu beenden, denn: Besser eine Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Fische und Jungfrau

Was die beiden verbindet, ist zunächst einmal ihre Einstellung zur Treue, stellt das Beziehungshoroskop fest. Jungfrau und Fische können sich aufeinander verlassen. Und das ist auch schon so ziemlich alles, was sich an Positivem über diese Beziehung sagen lässt. Wo andere Tierkreiszeichen entweder das Positive aus der Jungfrau herausho­len oder durch ihre Andersartigkeit in der Jungfrau einen süßen und begeh­renswerten Ruhepol sehen, da bewirkt der Fische-Geborene nichts von alle­dem. Neben ihm verkümmert die Jungfrau zu einem Bündel an Traditionen und »Das gehört sich so«, jedwede Phantasie, die ihr Intellekt durchaus gestatten würde, wird begraben. Und auch für die Fische birgt diese Konstel­lation keine besonderen Vorteile: Weder kreative Impulse noch geistige oder sexuelle Anregungen werden aus der Ecke der Jungfrau kommen. Wenn man also in einer Beziehung auch nur den geringsten Anspruch an Spannung stellt, sollte man von dieser Kombination die Finger lassen – solange man noch kann, denn hier besteht die ernsthafte Gefahr, dass man, sobald diese Konstellation wirksam wird, einfach einschläft.

Technorati Tags:

Der Wassermann in der Partnerschaft (Teil 2)

Posted by admin on April 3rd, 2010 and filed under Partnerhoroskope | Comments Off on Der Wassermann in der Partnerschaft (Teil 2)

Wassermann und Waage

Eine ideale Konstellation: Die Waage und der Wassermann haben eine Menge Gemeinsamkeiten und Berührungspunkte. Ihre Begegnung wird wie ein nächtliches Feuerwerk stattfinden: sprühend, farbenprächtig, faszinierend. Gemeinsam werden sie Luftschlösser bauen und Pläne schmieden, sie werden reisen, feiern, gut essen, sie werden einander in kameradschaftlicher und zärtlicher Liebe verbunden sein, und es wird zwischen ihnen immer wieder, auch noch nach Jahren, knistern. Eine fruchtbare und kreative Liebe, eine phantasievolle und abenteuerliche Beziehung, ein Leben voll Spannung und Zuneigung erwartet Waage und Wassermann. Einziges Konfliktpotential kann die Unorganisiertheit des Wassermanns darstellen, die nichts mit der Spon­taneität der Waage zu tun hat. Aber die positiven Aspekte dieser Beziehung überwiegen so sehr, dass die Waage über diesen Fehler großzügig hinwegsehen kann. Apropos hinwegsehen: Ein besonderer Vorteil dieser Konstellation ist auch der, dass der Wassermann viel zu großzügig und weltoffen ist, um der Waage wegen ihrer ständigen Flirtbereitschaft Vorwürfe zu machen. Eine ideale Kombination, ein flirrendes, köstliches Abenteuer.

Wassermann und Skorpion in der Partnerschaft

Wassermann-Geborene können Skorpione faszinieren, bis sie bemerken, dass die Widerspruchslosigkeit, die am Anfang der Liaison so angenehm war, nicht echt ist. Sobald es um fundamentale Themen geht, wird der Skorpion heraus­finden, dass der Wassermann keineswegs alles schluckt, was er da so vorgesetzt bekommt am Tablett des gemeinsamen Lebens. Ein zweiter wunder Punkt ist auch der mangelnde Ordnungssinn des Wassermanns: Der Skorpion ist zwar nicht penibel, aber er liebt eine gewisse Funktionalität, er schätzt es, wenn alles genau dort ist, wo er es braucht. Und das Zusammenleben mit einem Wasser­mann, bei dem alles prinzipiell dort ist, wo er es am wenigsten vermutet und daher auch niemals sucht, ist für den Skorpion so etwas Ähnliches wie eine Vorhölle. Nur noch viel unorganisierter. Da nützt auch der gemeinsame Spaß an der Erotik nichts, da hilft nur eines: Eine tüchtige Haushaltshilfe muss her! Ansonsten haben die beiden durchaus Spaß miteinander. Beide sind sie sinn­liche, phantasievolle Menschen, die gerne ihren Idealen nachhängen und Luftschlösser bauen. Der Wassermann schätzt am Skorpion, dass er – anders als der Wassermann – doch einen gewissen Bezug zur Realität hat. Der Skor­pion findet die unkonventionelle Art des Wassermanns aufregend. Ob das allerdings für ein gemeinsames Leben reicht, ist fraglich.

Wassermann und Schütze

Eine abwechslungsreiche Beziehung und eine prächtige Freundschaft erwar­ten Schütze und Wassermann, sofern sie einige Spielregeln berücksichtigen: Die geistige Befruchtung, die die beiden einander geben können, hängt davon ab, ob sie einander positiv und liebevoll gegenüberstehen und eine gleichbe­rechtigte Partnerschaft führen. Tun sie das nicht, ist einer von beiden eindeutig der Dominierende, dann kann die Liebe ins Gegenteil ausschlagen: Dann sind dort, wo eigentlich Harmonie und Fröhlichkeit sein sollte, Schwermut und Depression, eigentlich für beide Zeichen ganz ungewöhnlich, aber in dieser Konstellation durchaus möglich. Respektieren Schütze und Wassermann einander und sind tolerant gegenüber den Idealen und Spleens des anderen, dann steht einer beglückenden Liebe nichts im Weg.

Wassermann und Steinbock

Eine Partnerschaft zwischen Steinbock und Wassermann lässt auf den ersten Blick nicht viel Hoffnung auf ein glückliches Leben zu: Der Wassermann versucht andauernd, mit Zwängen zu brechen, und der Steinbock scheint im Leben keine andere Aufgabe zu haben, als eben diese Zwänge für den Steinbock zu erdenken. Der Steinbock hat einen festen Lebensplan, den er streng einzuhalten gedenkt, während die größte Freude des Wassermanns ist, das Leben so zu nehmen, wie es eben kommt. So weit, so gut. Die Sterne scheinen also ungünstig für diese Konstellation zu sein. Und doch gibt es überraschenderweise etliche Beispiele für Steinbock-Wasser­mann-Beziehungen, die funktionieren. Natürlich nur dann, wenn beide auf­einander Rücksicht nehmen, wenn der Steinbock sich bemüht, nicht ganz so introvertiert und bestimmend zu sein, wie er es üblicherweise ist, und wenn der Wassermann akzeptiert, dass der Steinbock ein wenig Ordnung in das Chaos bringt. Dann haben die beiden gute Chancen, eine glückliche, erfri­schende Liebe zu erleben, bei der beide füreinander eine große Leidenschaft und viel Respekt haben.

Wassermann und Wassermann in der Partnerschaft

Eine sehr partnerschaftliche Beziehung steht zwei Wassermännern ins Haus, wenn sie sich miteinander einlassen. Sie werden sich von Beginn an sympa­thisch finden, denn sie haben die gleiche unkonventionelle Einstellung zum Leben, zu Konventionen und zur Ordnung. Also werden sie gemeinsam ein beschauliches Chaos begründen, in dem sie wohlig, glücklich und sorglos ihre Traumschlösser bauen. Beide sind vielseitig interessiert und neigen andauernd dazu, sich zu verzetteln. Hat der Wassermann niemand um sich, der ihn ein bisschen in die Realität zurückführt, sondern im Gegenteil jemand, der ihn in seinen Illusionen noch bestärkt, kann es leicht sein, dass die beiden in ihrer Scheinwelt den Kontakt zur Außenwelt verlieren. Eine zweite Gefahr, die auf zwei Wassermänner in einer Partnerschaft lauert: Ihre Sexualität, die doch eine gewisse Zielgerichtetheit verlangt, kann einer wunderschönen, aber asexuellen Freundschaft weichen, und, was noch schlimmer ist: Sie werden es gar nicht bemerken.

Wassermann und Fische

Der Fische-Geborene wird zunächst einmal den Wassermann reizen, denn er ist neugierig auf Wesen, die ihm so sehr fremd sind. Dabei: So fremd dann auch wieder nicht, denn in der träumerischen Veranlagung ähneln die beiden einander dann doch wieder. Zwei Traumtänzer in einer abgehobenen Umar­mung, bei der der eine sich ängstlich festklammert, während der andere versucht, die Sterne zu erreichen. Zärtlichkeit, Behutsamkeit, Wärme und Nähe – alles Dinge, die dem Wassermann behagen und die der Fische-Geborene reichlich zu geben hat Was aber, wenn dem Wassermann der Sinn dann doch wieder nach einem stärkeren Partner steht? Und das ist sehr wahrscheinlich, denn in seinem Chaos braucht er ja dringend einen Menschen um sich, der ihn ein wenig leiten kann. Der Fische-Geborene auf der anderen Seite wird mögli­cherweise auch unter dem Wassermann leiden, der so gar nicht berechenbar und zuverlässig ist, und das ist dem Fische-Menschen doch sehr wichtig.

Das Wassermann Partnerhoroskop

Posted by admin on April 1st, 2010 and filed under Partnerhoroskope | Comments Off on Das Wassermann Partnerhoroskop

Wassermann und Widder

Endlich eine Konstellation, die einfach klappen muss! Der Wassermann sprüht vor Ideen, die der Widder begeistert aufnimmt und umsetzt und damit wieder den Wassermann zu neuen Projekten befruchtet. Ein nicht enden wollender Ener­giekreislauf, von dem beide zehren können, eine glückliche Symbiose zwischen zwei Batterien, die sich ständig gegenseitig aufladen. Übli­cherweise merkt man auch sofort, wenn man einem Widder-Wassermann-Paar gegenübersteht. Diese Verbindung scheint jeden Dritten auszuschließen, es gibt Codewörter und kleine Zeichen, die das spürbare Band der beiden noch sichtbarer und fühlbarer machen. Es hat auch kaum ein anderer eine Chance, in so eine Beziehung einzudringen, zu eng ist die Bindung zwischen Widder und Wassermann, zu viele Aspekte stimmen in dieser Partnerschaft, als dass ein anderer sich dazwischen stellen kann – es sei denn, der Eindringling gehört auch einem der beiden Tierkreiszeichen an. Ein Problem kann es aber auch in dieser Ideal-Konstellation geben: Durch das ständige temperamentvolle Hoch in dieser Partnerschaft kann es passieren, dass einer der beiden Partner, nämlich der mit der schwächeren Konstitution, einfach erschöpft ist und nicht mehr weiter kann. Hier muss der andere sein Naturell soweit zurückstellen, dass er dem ausgepowerten Liebsten die nötige Erholung zukommen lässt und auch ein bisschen leiser tritt, meint das Partnerhoroskop.

Partnerhoroskop Wassermann und Stier

Schön wäre es schon, denn man findet schnell Gefallen aneinander, aber die Sache bringt auch so ihre Probleme mit sich: Der Wassermann fühlt sich vom häuslichen Stier eingeengt, und der Stier muss ständig in der Angst leben, dass sein Wassermann von einem seiner ständigen Höhenflüge nicht mehr zurück­kehrt. Außerdem haben Wassermann und Stier auch Kommunikationsprobleme. Paare, die sich miteinander unterhalten, ohne auch nur im Ansatz einmal das gleiche Thema zu streifen, sind eine typische Stier-Wassermann-Kombina­tion. In der körperlichen Liebe mag alles gut klappen und wunderbare Erleb­nisse mit sich bringen, doch der Alltag ist für Wassermann und Stier so gut wie nicht bewältigbar. Vorsicht bei dieser Konstellation, sie macht beide auf die Dauer ziemlich unglücklich! Ausnahmen bestätigen selbstverständlich auch in diesem Fall die Regel.

Wassermann und Zwillinge

Eine vielversprechende Kombination! Der Wassermann gebiert die Ideen und entwirft Luftschlösser, die der Zwillinge-Geborene in die Realität umsetzt. Beide haben kein Problem mit Veränderungen in ihrem gemeinsamen Leben, sind tolerant und unternehmungslustig. Die besten Chancen für eine abwechs­lungsreiche, kurzweilige und gut funktionierende Liebesbeziehung. Wo bei anderen oft die Gefahr hegt, dass Menschen, die einander zu ähnlich. sind, einander früher oder später langweilen, sind Wassermann und Zwillinge davor gefeit. Ihre Originalität und ihre Lebenslust lassen keine Langeweile aufkom­men. Das Paar Zwillinge-Wassermann wird, in welcher Mann-Frau-Kombina­tion auch immer, auch bei Freunden und Nachbarn beliebt sein. Sie sind die, die man zu jeder Party einlädt, denn sie sind immer gut aufgelegt und immer, auch wenn man sie aus dem Schlaf reißt, bereit für Blödsinn und Partys. Verbunden durch ihre Geistigkeit schätzen Zwillinge und Wassermann die Ungebundenheit und Unabhängigkeit des anderen, denn das kennt man ja selbst allzu gut. Wenn etwas im Leben der beiden schief geht, können Wasser­mann und Zwillinge einander auch Kraft und Unterstützung geben, ohne einander zu bevormunden. Eine gute Verbindung, die sehr zu begrüßen ist!

Wassermann und Krebs

Sehr problematisch. Die erotische Anziehung mag sehr stark sein, und man hat einander im Bett sicher einiges zu bieten. Doch letztendlich hat der Wassermann das Gefühl, einen Strick um den Hals zu haben, der jede spontane Bewegung verhindert und ihm nach und nach die Luft zum Atmen nimmt. Der Wassermann ist ein Schwärmer. Er braucht seine Freiheit, er will täglich etwas Neues entdecken, er möchte Menschen, fremde Länder und Ungewöhnliches kennenlernen, er will – wann immer ihm danach ist – aus dem alten Leben ausbrechen, und in ein anderes ziehen. Der Krebs will seine Sicherheit, seine Geborgenheit, ein Heim, das nach seinem Geschmack herge­richtet ist und in das er sich zurückziehen kann. Nun treffen diese beiden Pole aufeinander, und schon ist die Katastrophe prädestiniert: Wie sich die Krise abspielt, ist von der Hierarchie innerhalb der Beziehung abhängig. Ist der Krebs der Stärkere, wird er den Wassermann so lange an die Leine nehmen, bis der resigniert und verkümmert. Vielleicht wird er sich den Wünschen seines Krebs-Partners fügen, aber es wird auch etwas von seinem bezaubernden Temperament und seiner liebenswürdigen chaotischen Künstlerseele zerbre­chen – und wer weiß, ob der Krebs ihn dann noch so anziehend findet! Oder aber der Wassermann dominiert die Beziehung: Dann ist es sehr wahrschein­lich, dass er weiter durch die Welt zieht, mal hier eine kleine Affäre anfängt, dann wieder ohne Vorankündigung monatelang in einem fremden Land verbringt oder sein gewohntes Leben grundlos völlig verändert. Der Krebs leidet grässlich unter diesen Wassermann-Allüren und kann mit so einem Partner gar nicht glücklich werden. Natürlich ist auch hier wieder die berühm­te Regel und die berühmte Ausnahme zu zitieren, doch sollten ein Krebs und ein Wassermann, die seit zwanzig Jahren eine glückliche und befriedigende Partnerschaft führen, dieses Werk in die Hände bekommen, wissen sie ja, dass es auch anders gehen kann, als hier beschrieben.

Löwe und Wassermann Partnerhoroskop

Eine sehr interessante Kombination: Von der Logik her betrachtet sieht die Sache nicht gut aus, zu verschieden sind die Protagonisten. Doch überraschen­derweise gibt es etliche Löwe-Wassermann-Beziehungen, die sehr harmonisch, beglückend und befruchtend sind. Das liegt vielleicht daran, dass die Lebens­auffassungen der beiden Tierkreiszeichen so unterschiedlich sind, dass man sich einfach nicht in die Quere kommt. Der Wassermann in seinem originellen Chaos ist für den König, der die zuverlässige Herrscherrolle übernimmt, so etwas wie der Hofnarr, der herumalbern kann und als Einziger die Wahrheit ungestraft verkünden darf. Für den Wassermann wiederum ist der Löwe ein Bollwerk, ein verlässlicher Fels in der Brandung, der immer weiß, was zu tun ist, auch wenn der Wassermann schon längst den Überblick verloren hat. Diese Beziehung kann sehr erfolgreich sein, die beiden werden sich lieben und begehren, möglicherweise ein Leben lang.

Wassermann und Jungfrau

Das kann nicht gut gehen, sagt schon einmal das Wassermann Partnerhoroskop. Die Jungfrau bemüht sich ständig, nirgendwo anzuecken, sondern unauffällig und angepasst zu sein, und dann kommt da dieser Wassermann daher, dessen Hauptziel es zu sein scheint, durch exzentri­sches Gebaren und exaltiertes Verhalten aufzufallen. Natürlich kann der Was­sermann die Jungfrau zunächst einmal sehr beeindrucken, wenn er wie ein Wesen aus einer anderen Welt ihre Ordnung durcheinanderwirbelt, sie über­raschend zu Mitternachtssnacks nach Venedig entführt, um dort festzustellen, dass er leider seine Kreditkarte vergessen hat. Ihre Freude hält sich in Grenzen, wenn er ihr plötzlich und unerwartet mit einer riesigen Jukebox nach Hause kommt, die in der Wohnung keinen Platz hat, nur, weil sie so günstig war, und er gleich darauf eine Fest für zwanzig Leute improvisiert, weil ihm eben danach ist. Ums Büffet kümmert sich der Wassermann dabei natürlich nicht, denn wenn etwas Essbares da ist, ist es gut, wenn nicht, würde ihm das nicht einmal besonders auffallen. Verfliegt die erste Faszination des Exotischen, wird die Jungfrau bald wieder Sehnsucht bekommen nach ihrer Ordnung, nach ihrem beschaulichen. Leben, in dem Regeln befolgt und nicht gebrochen werden. Und das ist dann wahrscheinlich das Ende dieser Geschichte, an die die Jungfrau noch Jahre später mit einem Schaudern, das eine Mischung aus sexueller Sehnsucht und wohligem Gruseln ist, denkt.

Technorati Tags: