alles über Partnerhoroskope, Geburtshoroskope…

Der Löwe in der Partnerschaft (Teil 2)

Posted by admin on March 13th, 2010 and filed under Partnerhoroskope | Comments Off on Der Löwe in der Partnerschaft (Teil 2)

Löwe und Waage

Genial: Der Löwe sucht nach dem Schönen, Ästhetischen, Auffallenden. Und findet die Waage. Die wiederum braucht jemanden, der ihren Glanz noch mehr verstärkt. Und findet den Löwen. Wenn es eine gelungene symbiotische Verbindung gibt, dann die zwischen Löwe und Waage. Wobei es natürlich Reibereien geben kann, wer denn nun eigentlich der Stärkere ist. Aber letzt­endlich ist der Waage die Dominanz gar nicht so wichtig. Für sie zählt vielmehr, dass der Löwe ihr den Freiraum lässt, den sie braucht. Was ihr ganz besonders gefällt: Wenn sie ungeniert flirtet, dann wird der Löwe an ihrer Seite nicht, wie viele Vertreter anderer Tierkreiszeichen, eifersüchtig reagieren und toben oder verletzt schmollen, sondern er wird stolz sein, dass die Waage so viel Interesse erweckt. Beide lassen einander ihren Freiraum und haben aber trotzdem so viel gemeinsam, dass sie mit Begeisterung ihre Freizeit miteinan­der verbringen. Beide lieben auch den Luxus, sie interessieren sich für alles Neue, Schöne und Amüsante, und die Verbindung zwischen Löwe und Waage wird bestimmt niemals langweilig. Möglicher Wermutstropfen: Die beiden genügen einander zunächst so sehr, dass sie sich von ihrer Umgebung – ganz unüblich für diese Tierkreiszeichen – zurückziehen. Und wenn ihnen das auffällt, das gilt besonders für die vergnügungssüchtige Waage, dann er­schreckt sie das zutiefst, und sie stürzen sich wieder vermehrt in das soziale Leben. Bis sie merken, dass sie kaum noch Zeit für einander haben, und damit schließt sich der Kreis wieder. Waage und Löwe werden, ganz egal, was sie gerade tun, immer ein bisschen das Gefühl haben, woanders etwas zu versäu­men. Dennoch: Diese Beziehung ist es bestimmt wert, sich dafür einzusetzen!

Partnerhoroskop für Löwe und Skorpion

In dieser Konstellation stoßen zwei unterschiedliche Formen der Macht auf­einander: Der Löwe will herrschen, fürstlich und stolz, und diesen Rang hat ihm gefälligst niemand streitig zu machen. Und dann kommt der Skorpion, der sich nicht einen Deut um die Insignien der Macht des Löwen kümmert, sondern sein eigener Herr ist und sich vom Löwen nicht einmal im Ansatz Vorschriften machen lässt. Das kann einfach nicht klappen, und derjenige, der vermutlich als Erster resigniert, ist der Löwe, der mit Konkurrenz so überhaupt nicht umgehen kann. Darum ein Ratschlag an alle Löwen und Skorpione, die Gefallen aneinander finden: Gegen eine sexuelle Beziehung ist absolut nichts einzuwenden, im Gegenteil. Die erotische Begegnung der beiden ist sinnlich, kraftvoll, selbstbewusst und bestimmt außergewöhnlich. Doch wenn man mehr will, zum Beispiel ein gemeinsames Leben, dann sollte man sich das wirklich sehr gut überlegen. Die Verbindung wird im Alltag oft wirken wie zwei positive Pole einer Batterie oder zwei Magneten, die aufeinander treffen. Es gibt keine Annäherung, denn beide sind an einer ernsthafteren Verbindung nicht interessiert, auch wenn es im Bett noch so schön ist!

Löwe und Schütze

Beide, Löwe und Schütze, gieren nach Macht, doch jeder tut es auf eine andere Art. Der Löwe will Respekt für seine Position, der Schütze reklamiert Bewunderung für seinen Geist, seinen Intellekt, seine Ideen. Das kann gut gehen, muss aber nicht. Viel wahrscheinlicher ist es, dass die beiden so sehr damit beschäftigt sind, selbst an die Spitze zu kommen, dass sie auf den anderen gar keine Rücksicht nehmen können. Und das schlägt sich natürlich auch in der Alltagsbewältigung nieder. Die Sache kann klappen, solange alles Wonne und Waschtrog ist, aber wehe, einer der beiden hat Sorgen, verliert seinen Job, erkrankt. Dann ist es sehr unwahrscheinlich, dass ihm der Partner — egal ob Löwe oder Schütze – hilfreich und voll Optimismus zur Seite steht, viel eher wird der Partner – wenn auch unbewusst – die Schwäche des anderen nützen, um die eigene Machtposition zu bekämpfen. Viele andere Tierkreiszeichen können sowohl aus dem Löwen als auch aus dem Schützen das Beste heraus­holen, gegenseitig sind sie dafür nicht begabt.

Löwe und Steinbock

Da gibt es natürlich einiges, das verbindet, beispielsweise die Zielstrebigkeit oder die absolute Ignoranz anderen Meinungen gegenüber. Doch viel mehr Unterschiede verhindern das glückliche Zusammenleben zwischen Löwen und Steinbock. Für den Steinbock ist der Löwe ein typischer Dampfplauderer, der viel Wind um nichts macht. Der Löwe macht sich in den Augen des Steinbocks viel zu wichtig und erreicht viel zu wenig. Andererseits ist der Steinbock wieder dem Löwen zu bedächtig, zu misstrauisch, zu distanziert. Er schätzt zielstrebige Menschen, aber sie sollen doch bitte ein kleines bisschen kommunikativer oder zumindest durchschaubarer sein! Also werden Löwe und Steinbock vielleicht ein paar Tage oder Wochen oder sogar Monate mitsammen durch die Gegend ziehen, doch dann werden sie einander ohne Gram und ohne Bedauern auch wieder verlassen. Zu wenig ist da, das dieses tiefe Gefühl der Verbundenheit auslösen kann, zu wenig, das am anderen fasziniert. Eine schnelle Bettgeschich­te möglicherweise, und dann kommt das unvermeidliche: »Lass uns Freunde bleiben.« Und das ist auch besser so.

Wassermann und Löwe in der Partnerschaft

Eine sehr interessante Kombination: Von der Logik her betrachtet sieht die Sache nicht gut aus, zu verschieden sind die Protagonisten. Doch überraschen­derweise gibt es etliche Löwe-Wassermann-Beziehungen, die sehr harmonisch, beglückend und befruchtend sind. Das liegt vielleicht daran, dass die Lebens­auffassungen der beiden Tierkreiszeichen so unterschiedlich sind, dass man sich einfach nicht in die Quere kommt. Der Wassermann in seinem originellen Chaos ist für den König, der die zuverlässige Herrscherrolle übernimmt, so etwas wie der Hofnarr, der herumalbern kann und als Einziger die Wahrheit ungestraft verkünden darf. Für den Wassermann wiederum ist der Löwe ein Bollwerk, ein verlässlicher Fels in der Brandung, der immer weiß, was zu tun ist, auch wenn der Wassermann schon längst den Überblick verloren hat. Diese Beziehung kann sehr erfolgreich sein, die beiden werden sich lieben und begehren, möglicherweise ein Leben lang.

Löwe und Fische

Ein spannendes Experiment: Der Löwe, der Meister der Selbstsicherheit, der stärkste Vertreter aller Tierkreiszeichen, der unerschütterliche Kämpfer um den vordersten Platz, trifft auf den Fische-Typ, der unsicher ist und orientie­rungslos, ein wenig farblos und bestenfalls chamäleonartig, je nach Umge­bung. Der Löwe will Raum, wo immer er sich anbietet. Der Fisch will sich am liebsten verkriechen, möchte möglichst unauffällig sein und ja nirgendwo anecken. Dass diese Geschichte schief geht, liegt auf der Hand, die Frage ist nur, wie sehr kann die Sache schief gehen und wie weit bleiben Verletzte und Verwundete zurück. Glücklicherweise wird es in den seltensten Fällen zu diesem Experiment kommen, denn dass Fische und Löwe aneinander Gefallen finden, geschieht so gut wie nie. Wie denn auch: Für den Fische-Geborenen ist der Löwe wie von einem anderen Stern. Er kann nichts anfangen mit dieser Lautstärke, diesem ständigen Sich-in-Szene-Setzen, diesem herrischen Geha­be. Und der Löwe seinerseits wird den Fische-Vertreter nicht einmal bemerken, denn eine gewisse Mindestpräsenz erwartet der Löwe sogar von seinen Bewun­derern. Zusammenfassend also: Diese Partnerschaft wird kaum stattfinden, weil sie für keinen der Betroffenen auch nur im Ansatz interessant und erstrebens­wert erscheint. Und wenn sie doch aus unerklärlichen und seltsamen Gründen passiert, sollten Löwe und Fische gut daran tun, die Angelegenheit so rasch wie möglich zu beenden, denn: Besser eine Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Technorati Tags: