alles über Partnerhoroskope, Geburtshoroskope…

Der Schütze in einer Beziehung

Posted by admin on March 23rd, 2010 and filed under Partnerhoroskope | Comments Off on Der Schütze in einer Beziehung

Schütze und Widder

Eine gelungene Kombination. Beide verbindet ihr reger Geist und ihr leidenschaftliches Naturell. Egal ob in der Sexualität oder im täglichen Zusammenleben: Hier sprühen die positi­ven Funken nur so. Kein Tag ohne geistige und körperliche Herausforderung, keine Nacht ohne herzerfrischenden Sex. Widder und Schütze sind einander kongeniale Partner, und das wissen sie auch. Deshalb wird auch keiner der beiden versuchen, die Macht an sich reißen zu wollen. Sie respektieren und bewundern einander, und wenn es einmal zu einer Krise kommt, dann kann sie schnell und fair gemeistert werden, denn sogar im Streit werden Widder und Schütze freundschaftlich und voll Respekt miteinander umgehen. Eine Beziehung, die man sich nur vom ganzen Herzen ansehen kann und die auch Dauer haben wird.

Stier und Schütze in einer Beziehung

Eigentlich eine sehr viel versprechende Kombination, denn der Stier bietet dem Schützen, was er selbst nicht hat: Einen Flecken, auf den er sich zurück­ziehen kann, wenn er von der großen weiten Welt genug hat. Und der Schütze bietet dem Stier seine Hand und nimmt ihn mit in Welten, die der Stier allein niemals erforscht hätte. Schützen tun Stieren gut, denn der doch etwas enge Stier-Horizont wird durch den Schützen auffallend erweitert. Möglicherweise gibt es anfangs Differenzen, denn natürlich sträubt sich der Stier zunächst gegen die Reiselust des Schützen. Eigentlich hätte er es sich ja schon so g-gemütlich gemacht, und dann kommt dieser Schütze und will ihn weiß Gott wohin mitschleppen. Aber wenn er auf den Geschmack kommt, weiß er immer noch, dass er beim Schützen die Geborgenheit findet, die er mit seinem Häuschen verlassen hat. Und der Schütze? Er liebt es, sein müdes Haupt im umsorgenden Stierschoß zu betten. Eine harmonische Beziehung, in der ein sehr ausgewogenes Geben und Nehmen im Vordergrund steht.

Schütze und Zwillinge

Zunächst einmal lässt sich die Sache gut an. Der Zwilling ist vom Schützen beeindruckt, denn der hat den Tiefgang gepachtet, der dem Zwilling abgeht. Und der Schütze bewundert die Leichtigkeit, mit der der Zwilling sein Leben und auftauchende Konflikte meistert. Doch mit der Zeit, wenn die erste Begeisterung abflaut, kann die Sache ein wenig schal werden. Irgendwie kommt da nichts mehr nach, und die Innigkeit, die liebende Paare so gerne auch nach außen demonstrieren, bleibt weg. Da kommt man in getrennten Autos zu Partys, unterhält sich dort mit allen anderen, nur nicht mit dem eigenen Gespons, und verlässt das Fest zu unterschiedlichen Zeiten. Oft kom­men Zwillinge und Schützen nach einiger Zeit der nicht unangenehmen, aber auch nicht befriedigenden Liebesbeziehung drauf, dass sie ihre gemeinsamen Interessen genauso gut als Freunde ausleben können. Und Paare, die trotz Scheidung oder Trennung die besten Kumpels sind und weiterhin ihre Freizeit miteinander verbringen, sind oft Zwillinge und Schützen.

Beziehung von Schütze und Krebs

Zwei Welten prallen aufeinander: Der häusliche Krebs, der am liebsten im Kreis der Familie in der heimischen Wohnstatt sitzt, und der Schütze, der doch gerne die Welt kennen lernen möchte und immer Neues erleben will. Der Schütze fühlt sich vom Krebs gehemmt und blockiert, der Krebs leidet unter dem rebellischen Temperament des Schützen und fühlt sich in seinem Sicherheits­denken bedroht. Wie bei vielen anderen Konstellationen zwischen zwei ekla­tant unterschiedlichen Charakteren gilt auch hier: Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Beziehung Krisen überdauert, ist nicht sehr groß, denn man reibt einander zu sehr auf. Natürlich kann es geschehen, dass die Liebe zueinander so groß ist, dass beide Partner bereit sind, ihr Naturell ein wenig zu zähmen, das heißt, der Krebs geht ein bisschen aus sich heraus und jammert nicht ständig über jede noch so kleine Veränderung, und das Schütze wird etwas häuslicher – dann kann die Partnerschaft sehr schön werden, weil man einan­der ergänzt und neue Horizonte eröffnet.

Schütze und Löwe

Beide, Löwe und Schütze, gieren nach Macht, doch jeder tut es auf eine andere Art. Der Löwe will Respekt für seine Position, der Schütze reklamiert Bewun­derung für seinen Geist, seinen Intellekt, seine Ideen. Das kann gut gehen, muss aber nicht. Viel wahrscheinlicher ist es, dass die beiden so sehr damit beschäftigt sind, selbst an die Spitze zu kommen, dass sie auf den Anderen gar keine Rücksicht nehmen können. Und das schlägt sich natürlich auch in der Alltagsbewältigung nieder. Die Sache kann klappen, solange alles Wonne und Waschtrog ist, aber wehe, einer der beiden hat Sorgen, verliert seinen Job, erkrankt. Dann ist es sehr unwahrscheinlich, dass ihm der Partner – egal ob Löwe oder Schütze – hilfreich und voll Optimismus zur Seite steht, viel eher wird der Partner – wenn auch unbewusst – die Schwäche des Anderen nützen, um die eigene Machtposition zu bekämpfen. Viele andere Tierkreiszeichen können sowohl aus dem Löwen als auch aus dem Schützen das Beste heraus­holen, gegenseitig sind sie dafür nicht begabt.

Schütze und Jungfrau in der Partnerschaft

Zwei Paralleluniversen prallen aufeinander: Da ist auf der einen Seite die Jungfrau, die ängstlich bemüht ist, alles zu bewahren, konservative Werte zu schützen und keinerlei Neuerungen zuzulassen, und da ist auf der anderen Seite der Schütze, der sich keinerlei Tradition verschreibt, sondern ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen ist. Keine sehr zukunftsträchtige Geschichte. Eine viel bessere Beziehung wäre zwischen Jungfrau und Schütze eine klassische Freundschaft, doch sobald Sexualität und Besitzansprüche dazukommen, wird es kompliziert. Der Schütze leidet darunter, dass die Jungfrau so penibel ist. Er fühlt sich in ihrer Bürgerlichkeit gefangen und schätzt aber auf der anderen Seite – was er nie zugeben würde — die Geborgen­heit, die diese kleinkarierte Welt ihm bietet. Die Jungfrau leidet darunter, dass der Schütze großzügig oder, wie sie meint, verschwenderisch ist und ihr in ihren weltanschaulichen Dingen in den Rücken fällt. Es ist ein Risiko, wenn sich Jungfrau und Schütze miteinander einlassen, und es wird sicher nicht reibungslos funktionieren, doch es kann auch sehr befriedigend und schön sein. Auf jeden Fall ist diese Kombination einen Versuch wert.

Technorati Tags: